PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG

Die Professionelle Zahnreinigung (PZR) ist ein Hauptbestandteil der zahnmedizinischen Prophylaxe. Man versteht darunter eine umfassende mechanische Reinigung der Zähne, die die Defizite der täglichen Mundhygiene beseitigt.

Daran schliesst sich eine Oberflächenpolitur an, die den Zahnschmelz von Verfärbungen befreit  und den Zähnen wieder zu einer spiegelglatten Oberfläche verhilft.Sie erhalten wieder ihren ursprünglichen Glanz zurück.

 

Die Vorsorge durch regelmäßige professionelle Zahnreinigung wird von den zahnärztlichen wissenschaftlichen Fachgesellschaften empfohlen. Sie sollte alle sechs bis zwölf Monate durchgeführt werden.

Die Kosten für eine PZR belaufen sich je nach Zahnzahl, Aufwand und Ausführung auf etwa 35 bis 150 Euro. Mit Inkrafttreten der Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) zum 1. Januar 2012 werden gemäß Gebührenposition 1040 bei durchschnittlichem Aufwand (2,3-facher Faktor) 3,62 Euro pro Zahn berechnet.

 

Ist eine PZR sinnvoll?

Das hängt konkret davon ab ,welchen Zweck sie verfolgt. Eine allgemeine Empfehlung zur PZR gibt es nicht. Sie kann  therapiebegleitend bei einer Parodontitiserkrankung indiziert sein. Sie kann aber auch rein kosmetische Ziele verfolgen für weissere und glattere Zähne oder eben zur Vorbeugung  dienen damit entzündliche krankhafte Mundschleimhautentzündungen erst gar nicht entstehen. Eine PZR ist in jedem Fall keine Igel Leistung, weil Sie für den Patienten einen konkreten Nutzen entfaltet. Was viele nicht wissen, auch viele gesetzliche Krankenkassen übernehmen oder beteiligen sich an der PZR. Eine Liste entsprechender Krankenkassen liegt bei uns aus.

 

Wer führt die PZR durch?

Auch hier ist entscheident, welchen Zweck die PZR  verfolgt und auf welchen Arbeitsbereich sie sich erstreckt. Wird die PZR aus kosmetischen Gründen oder zur Vorbeugung vor Zahnerkrankungen durchgeführt, kann sie von einer entsprechend geschulten  zahnmedizinischen Prophylaxemitarbeiterinn durchgeführt werden (ZMP).

 

Wird die PZR therapiebegleitend  im Rahmen einer unterstützenden Parodontitisbehandlung (kurz UPT) durchgeführt,  bei der sich der Arbeitsbereich unter Umständen auch unterhalb des Zahnfleisch  befindet, so darf  diese nur von einer Dentalhygenikerinn  durchgeführt werden, die über eine entsprechende Qualifikation und Expertise verfügt.